Glen Keith Malt Whisky Distillery (Schottland) Brennerei Steckbrief

Eingetragen bei: Whisky Brennereien, WHISKYpedia | 0

Glen Keith Distillery

Die Glen Keith Distillery wird durch den kanadischen Konzern Seagram als schottische Experimentierstube in Sachen Whisky Produktion direkt gebenüber der Strathisla Distillery gebaut. Und für die Chivas Brothers ist es das Malt Whisky Labor für ihren Chivas Regal Blended Scotch Whisky.



Interessantes über Glen Keith


Glen Keith Fakten

Region

Schottland, Speyside


Whisky-Gattung

Malt Whisky


Status

In Betrieb


Marken

Glen Keith

Glenisla


Nachbarn

Aultmore

Strathmill

Strathisla

Glentauchers


Glen Keith Geschichte

Samuel Bronfman leitet den kanadischen Kornzern Seagram, den auch er maßgeblich selbst seit einigen Jahrzehnten hauptschlich geformt hatte. Er gründete 1924 die Distillers Corporation Ltd. im kanadischen Montreal.

Er verdiente während der Prohibition in den USA ein Vermögen zu dessen Geschäftspartnern zählten auch der Mafiabosse Al Capone aus Chicago und Arnold Rothstein aus New York. Bronfman war es auch der die Vorläufermarke des Captain Morgen Spiced Rum aus Jamaika von den Levy Apothekerbrüdern abkaufte. Er hatte oft ein einmaliges Gespür neue und wichtige Dinge zu tun. Bronfman gab auch die Vorgabe die Brennerei zu bauen um experimentieren zu können und für die diversen Blended Whiskys wie den 100 Pipers, Chivas und Passport Blends frischen Malt Stoff zu erhalten.


Glen Keith Timeline

 

1957

Die Bauarbeiten für die Glen Keith Brennerei starten

1970

Im Stillhouse wird mit drei gebrannt und 1970 um zwei Stück erweitert

1994

Ein 10-jähriger Single Malt geht an den Markt

2013

Die Produktion startet wieder


Whisky Herstellung

Bei Glen Keith läuft wahrscheinlich alles etwas anders als in gewöhnlichen Malt Whisky Brennereien Schottlands. Mit drei Pot Stills kann sowohl auf 2-fach auf schottische Weise oder 3-fach auf irisch Weise destilliert werden. Egal ob ungetorftes oder stark getorftes Malz wie beim Glenisla, in dieser Brennerei wird experiment.

 

 

Hinterlasse einen Kommentar