Whisky Reise Irland 2.0 im Mai 2017 – Tag 8 – Belfast

Eingetragen bei: Reisen | 0

Whisky Reise Irland 2.0 im Mai 2017 – Tag 8 – Ein Tag in Belfast

Was bisher geschah auf der Reise!

Was haben wir nicht schon alles erlebt seit letzten Freitag. Fast eine Woche ist jetzt vergangen nachdem wir vom Süden Deutschland Richtung Irland aufgebrochen sind. Große Whiskey-Namen haben wir näher kennen gelernt, tolle Wanderungen an der Küste und über Klippen gemacht und dabei das Essen und Trinken nie ausser Acht gelassen.

Die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Menschen hat uns mehr als beeindruckt und heute haben wir einen weiteren interessanten Tag vor uns an dem wir zu Fuß und mit dem Taxi in die Geschichte der Hauptstadt von Nordirland eintauchen werden – Belfast.

Donnerstag, der 11. Mai 2017

Ok, heute morgen lacht die Sonne schon wieder ins Zimmer der Causeway Lodge, etwas östlich von Bushmills, gelegen. Unsere Hausherren scheinen wohl selbst reiseerprobt zu sein, was man an die vielen eigenen Bildern auch von Südafrika ablesen kann, als wir zum Frühstücken laufen. Und der Hausherr ist schon unterwegs einen Englischen Rasen, oder heißt er hier Irischer Rasen?, noch genialer zu gestalten. Ein richtiges Kleinod an tollen Blumen-Arrangements mit tollem Rasen mitten in einer landwirtschaftlich geprägten Gegend mit rings herum Weiden, Kühen und Schafen.

Es geht heute weiter nach Belfast in die Hauptstadt von Nordirland und wir schaukeln dazu mit unserem Van immer entlang der tollen Antrim Coast um nochmals so viele Eindrücke wie möglich aufzusaugen. Diese gesamte Region an der Küste, bei Sonnenschein, WOW! Das ist aber in jedem Fall nochmals einen separaten Urlaub wert.

Belfast Black Taxi Tour

Belfast wir sind auf dem Weg zu dir und sollten bald ankommen, da wir eine Black Taxi Tour im Voraus gebucht hatten. Eine tolle Sache um einen persönlicheren Eindruck von den dunklen Tagen der 1960er bis in die 1980er Jahre und natürlich heute zu bekommen. Um die Mittagszeit werden wir vom Fahrer direkt im Hotel abgeholt und es gibt eine kleine Einweisung welchen Loop wir durch die Hauptstadt drehen werden.

Titanic Museum & Experience

Nach bestimmt vier Stunden Geschichte, Erläuterungen und vielen interessanten Plätze durch Belfast lassen wir uns durch den Fahrer in den Hafen absetzen. Das nächste Highlight steht an, wir betreten das futuristisch aussehende Gebäude in dem das Titanic Museum untergebracht ist. Es genau an dem Platz, an dem Anfang des 20. Jahrhunderts tatsächlich die legendären Schiffe einst gebaut wurden. Die Experience verspricht viele Eindrücke für den Nachmittag und wir nehmen uns jeder für sich mit Kopfhören Zeit die Geschichte von Belfast, die Zusammenhänge über den Bau des Kreuzfahrtschiff Titanic und vieles mehr zu erfahren.

Da haben die Iren und Briten uns in Deutschland etwas voraus! Animierte Museen mit Geschichte zu verweben und in ein Gesamtpaket zu stecken, das können sie unseres Erachtens einfach besser.

Linenopolis wurde Belfast früher auch umgangssprachlich genannt. Bevor die großen Schiffe im Hafen gebaut wurden gab es eine ganz andere Blütezeit mit der Herstellung von Leinenstoffen aus Flachs. Nirgendwo auf der Welt wurde im 19. Jahrhundert so viel Leinen gefertigt als in der Region von Ulster. Damit stieg Belfast steil auf und exportierte die erzeugten Waren in alle Welt. Die Stadt Belfast war während der industriellen Revolution seiner südlicher gelegenen Schwester Dublin immer mindestens eine Armlänge voraus. Sie war die größte, kommerziellste und umtriebigste Stadt in ganz Irland. So musste es auch kommen, das es Spezialisten gab, die sich mit dem Schiffbau beschäftigten, da Belfast auch einen direkten Seezugang in den Atlantik hat.

Der Fluss Lagan wurde im 19. Jahrhundert erweitert und die Marine Spezialisten Harland & Wolff Heavy Industries machten sich ans Werk mit ihren Partnern zusammen wirklich große Schiffe zu bauen. Es ging um viel als das Bauen an sich, denn der Konkurrenzkampf auf den Meeren war groß. Die Cunard Line stellte 1907 die beiden Dampfer Lusitania und Mauretania in Dienst, die lange als schnellste Passagierschiffe der Welt auf der wichtigen Atlantikroute galten. Die Konkurrenten White Star Line und die Schiffswerft Harland & Wolff Ltd. begannen darauf im Jahr 1907 die noch schnellere und größere Olympic-Klasse mit der Titanic, Olympic und Gigantic zu entwerfen und später zu bauen.

Im Bild sieht man mittig auf dem großen Tisch das Museum und dahinter die Werft im Modell. Das Original in seiner gesamten Größe wird beim Blick aus dem Fenster sichtbar. In linken Gerüst wurde die Titanic erstellt und im rechten die Olympic. Gigantische Ausmaße hatten diese Stahlgerüste in denen die Schiffe von einfachen Arbeitern beim Kiel beginnend aufgebaut wurden.

Am 31. März 1909 wurde der Kiel für die Titanic gelegt und darauf das Schiff in Abschnitten aufgebaut. Das Schiff lief unter der Registriernummer 131428 und hatte die Baunummer 401. Schon am 31. Mai 1911 lief die Titanic vom Stapel und wurde danach vollständig im Wasser liegend ausgebaut.

Dieses animierte Museum schildert anschaulich alle Stationen bis zur Neuzeit. Es ist so interessant dass wir gerne noch länger geblieben wären. Aber um 18 Uhr ist Schluß und unsere Schwabentruppe holt sich noch jeder sein am Eingang geschossenes Bild am Fotoshop ab. denn wir hatten ja im Vorfeld den White Star Pass gebucht und dazu gehört ein obligatorisches Gruppenfoto auf dem alle abgebildet sind. Sieht fast aus wie wenn kurz vor der Abreise wäre, auf „The Maiden Voyage“ mit diesem Ozeandampfer.

Uns treibt es nun zurück in die Stadt und das kann man zu Fuß entlang den Hafenbecken wunderbar bewältigen. Es geht ber die parallel zur Strasse laufende Fißgängerbrücke und wir befinden uns schon fast wieder in der Innenstadt mit einer großen Auswahl an Kneipen und Pubs.

Wir entscheiden uns für eine schöne schmale Gasse mit roten Holzbänken auf denen lauter Menschen sitzen und ihr Getränk im Freien genießen. Wir gesellen uns einfach dazu und genießen gedankenverloren jeder ein leckeesr Pint of Guinness aus der Hand.

Und wenn man schon in Belfast ist sollte man standesgemäß auch eine gute Portion Fish & Chips essen. Genau diese Kombination nahmen auch viele Dock-Arbeiter früher zu sich um nach der anstrengenden Arbeit des Schiffbau ordentlich satt zu werden. Nahrhaft, günstig und wunderbar satt machend.

Und hier geht es nun zum finalen Teil der Reise von der Hauptstadt Nordirlands mit Belfast über mehrere Stationen nach Süden in die Hauptstadt der Republik Irland – Dublin.

Sie sind interessiert und wollen weiterlesen?

Hier klicken: Whisky Reise Irland 2.0 im Mai 2017 – Tag 9 bis 11 – Finale

Hinterlasse einen Kommentar