Die Story von Jack Daniels

Eingetragen bei: Whisky Wissen, WHISKYpedia | 0

Die Marke Jack Daniel´s

Die Story von Jack Daniels ist die Geschichte einer traditionsreichen Whiskey Marke aus dem US-amerikaischen Bundesstaat Tennessee. Beheimatet ist der Spirituosenhersteller von Beginn an in der verschlafenen Kleinstadt Lynchburg. Hier kleckert man heute nicht mehr, sonder man klotzt regelrecht bei der Herstellung des braunen und gereiften Kornschnaps. Mit einer Produktionmenge von etwa 90 Millionen Litern reinem Alkohol im Jahr (Stand 2015) ist der Brand Jack Daniel’s der am meisten verkaufte amerikanische Whiskey aus den USA. Und das hat seine Gründe sowohl in der Geschichte, der Herstellung und dem genialen Marketing der Eigner.

Zu den Jack Daniel´s Whiskey´s

Der zarte Beginn 1864

Angefangen hat alles im Jahre 1866 mit Jack, genauer gesagt Jasper Newton Daniel. Geboren wurde Jack wohl im Jahre 1846 in einer Großfamilie. Im Jahre 1864 kaufte er sein erstes Equipment mit einer Brennblase von Reverend Dan Call, einem ortsansässigen Priester und gleichzeitig Whiskeybrenner aus Leidenschaft. Vom Geistlichen erlernte er auch das Wissen um die Herstellung der hochprozentigen geistigen Spirits sowie die Vorteile der Filtration des „New Make“ durch Aktivkohle, das später unter dem Namen Lincoln County Process bekannt werden sollte. Den selbst gebrannten Whiskey verkaufte Jasper Newton schließlich in der umliegenden Nachbarschaft.

Das Jahr 1866

Die Story von Jack Daniels geht Jahr 1866 weiter mit der Bau der ersten Destillerie in Lynchburg, die er als „Jack Daniel’s Distillery“ in das Handelsregister eines US-Bundesstaates Tennessee eintragen ließ. Der Standort wurde an der mineralreichen Wasserquelle Spring Hollow gewählt. Jack als Eigentümer der Brennerei wurde gleichzeitig auch der erste Master Distiller von Jack Daniel´s.

Das Jahr 1904

In der Stadt St. Louis findet die World´s Fair Ausstellung statt und der Old N0. 7 Tennessee Whiskey gewinnt dort seine erste Goldmedallie, der im Laufe der Zeit noch viele folgen sollten.

Das Jahr 1905

Schon ein Jahr nach dem großen Erfolg von St. Louis erhält der Jack Daniel´s Whiskey seine zweite Goldmedallie in Brüssel. Die Marke wird dadurch auch in Europa bekannter und nimmt weiter Fahrt auf.

Das Jahr 1906

Jack geht wie jeden Morgen zur Arbeit und kann seinen Safe nicht öffnen. Aus Frustration kickt er mit dem Fuss gegen den schweren Schrank und bricht sich einen Zeh. Sein gesundheitlicher Zustand verschlechtert sich danach zusehends und Historiker gehen davon aus, dass diese Verletzung schließlich als Spätfolge zum Tod von Jasper Newton Daniel führte.

Das Jahr 1907

Jasper Daniel übergibt die Geschäfte wegen seines immer schlechter werdenden Gesundheitszustands an seinen Neffen Lem Motlow und den Cousin Dick Daniel.

Das Jahr 1910

Der US-amerikanische Staat Tennessee führt die Prohibition ein.

Das Jahr 1911

Jack stirbt an einer Blutvergiftung und vererbt das Land und die Whiskey Brennerei an den Neffen Lem Motlow und seinen Cousin Dick Daniel. Die Story von Jack Daniel geht mit Lem Motlow weiter der Dicks Anteile schließlich vollständig aufkauft. Lem kümmert sich weiterhin um das Geschäftliche und den Vertrieb während sein jüngerer Bruder Jess die Produktion leitet. Es ziehen bald dunkle Wolken am Himmel über den USA mit der Prohibition und der großen Depression in den USA. Jess wird der zweite offizielle Master Distiller der Whisky Brennerei.

Das Jahr 1919

Ein schwarzes Jahrzehnt beginnt für die US-amerikanische Spirituosenindustrie durch die Ratifizierung des 18. Zusatzartikel zur Verfassung (Eighteenth Amendment to the United States Constitution). Dieser wurde besser bekannt unter dem Namen Prohibition in den Vereinigten Staaten, was ein landesweites Verbot für den Verkauf, der Herstellung und des Transports von Alkohol nach sich zog. Und dies traf beileibe nicht nur Jack Daniel´s in Tennessee hart sondern brachte die Branche in den USA völlig zur Stillstand. Auch beeinflusste dieses Gesetz die weltweite Herstellung von Alkohol an dem z.B. fast die irische Whiskeyindustrie zugrunde ging. Die USA war schon seit jeher durch ihre schiere Größe und als Land der Einwanderer Absatzmarkt für viele Produzenten  und Nationen.

Jess Motlow konnte somit nicht mehr legal seine Produkte innerhalb des Landes verkaufen. Die bis dahin produzierten und in Eichenfässern reifenden Waren wurden in Warehouses von Birmingham, Cincinnati und St. Louis mit ungewisser Zukunft eingelagert. Durch die langjährige Reifung und den nach sich ziehenden Verlust (Angel Share) verlor das Unternehmen Jack Daniel´s eine Menge an wertvollem Whiskey über eine Dekade.

Das Jahr 1933

Durch den 21. Zusatzartikel wurde am 20. Februar 1933 die Prohibition wieder aufgehoben mit zum Teil schweren Spätfolgen und Kriminalität im Lande. Auch heute gibt es noch „trockene“, „halbtrockene“ und „nasse“ Counties in den USA, die als Dry, Semi-Dry und Wet bezeichnet werden. Auch für Jack Daniel´s war die Situation nicht sofort wieder gut, da die Produktion wieder nach und nach angefahren werden musste und oftmals die Qualität der Grundzutaten fehlte wie auch eine durchgängige Belieferung mit den benötigten Ingrediants.

Das Jahr 1941

In Europa tobt der 2. Weltkrieg und die USA werden durch Japan in den Krieg mit hinein gezogen. Währenddessen findet in Tennessee wieder ein bedeutender Wechsel in Lynchburg statt. Der Master Distiller No.3 wird mit Lem Tolley bei Jack Daniel´s ernannt. Der damals 23-jährige Großneffe des Gründers Jasper Newton Daniel erlebte noch den 1. Weltkrieg und später die Geburt des Rock n´Roll. Lem gab der Brennerei wieder Schub mit auf den Weg und gab selbst die lebensgroße Statue von Jack in Auftrag, die noch heute direkt vor der Quelle von Jack Daniels steht.

Das Jahr 1942

Lieferengpässe führen zu einer Verknappung des wichtigsten Gut der Brennerei; dem Jack Daniel´s No.7 Tennessee Whiskey.

Das Jahr 1944

Der Krieg führt auch zu Engpässen in Tennessee und die Produktion muss zurück gefahren werden.

Das Jahr 1947

Eine verrauchte New Yorker Bar wird zum Trendsetter, durch die Bestellung eines Drink. Der US-amerikanischenKomiker, Schauspieler, Komponist und Big-Band-Leader Jackie Gleason bringt dabei den Entertainer Frank Sinatra zum Jack Daniel’s Tennessee Whiskey. Eine Freundschaft von Jack und Frank, die über viele Jahrzehnte halten sollte. Es muss so oder ähnlich geklungen haben: “Jack Daniel’s. That’s a good place to start.”

The year was 1947. Frank Sinatra was sitting in a smoky New York City bar, just about to order a drink. It was at this point that his company for the evening, entertainer Jackie Gleason, made a drink suggestion that Frank would not soon forget: “Jack Daniel’s. That’s a good place to start.”

Das Jahr 1956

Der US-amerikanische Konzern Brown-Forman übernimmt die Marke Jack Daniel´s und bringt den Brand in den nächsten Jahrzehnten auf eine beispiellose Erfolgsspur. Die Familie Motlow leitet das Unternehmen selbst weiter, und Reagor Motlow erhält sogar einen Platz im Aufsichtsrat von Brown-Forman.

Das Jahr 1964

Ein starker Jahrgang und während einer kritischen Phase für die Brennerei tritt Jack Daniel´s Master Distiller No.4 tritt für kurze Zeit auf den Plan; sein Name ist Jess Gamble. Er ist der erste Master Distiller von ausserhalb der Familie. Unter seiner Leitung wurde in Kampagnen das kultige Label in schwarzer und weißer Farbe erstmals präsentiert.

Das Jahr 1966

Nach kurzer Amtszeit übernimmt Frank Bodo wieder für lange Zeit durchgängig das ikonische Amt als Master Distiller für Jack Daniel´s. Seine Amtszeit soll 22 Jahre lang bis in das Jahr 1988 reichen. Er überblickt und beeinflusst während seiner Amtszeit die Transformation von einem Whiskey der amerikanischen Südstaaten zum nachgefragten Produkt in der ganzen Welt. Unter seiner Leitung wird der Old No.7 zusätzlich ein Synonym für Rock, Rock n´Roll Musik und elektrische Gitarren; quasi ein Festivalwhisky. Das Jahr 1966 ist eine wahre britische Invasion an Musik in den USA.

Das Jahr 1988

Der aus dem lockalen Lynchburg selbst stammende Jimmy Bedford übernimmt als Master Distiller No.6 die interessante und wichtige Funktion innerhalb der Brennerei. Er beerbt damit Frank Bodo und kommt mit Innovationen und auch neuen Produkten an den Markt. Schon im Antrittsjahr wird der „double mellowed“ Gentleman Jack Tennessee Whiskey an den amerikanischen Markt gegeben.

Lynchburg wird im Jahre 1988 Austragungsort der 1. Jack Daniel´s World Championship Invitational Barbecue Competition. Damit wird der Grundstein für eine lange BBQ Kultur gelegt, mit der Old No.7 auch heute noch verbunden wird.

Das Jahr 1997

Eine neue Abfüllung mit dem Single Barrel Select geht an den Start. Dabei handelt es sich um handselektierte Fässer vom Master Distiller Jimmy Bedford. Diese werden, wie der Name schon sagt, als individuelle Einzelfass-Abfüllungen an den Markt gebracht.

Das Jahr 2008

Jeff Arnett wird im Master Distiller N0.7 in der Geschichte der Brennerei ernannt.

Das Jahr 2016

Die traditionsreiche Jack Daniels Tennessee Whiskey Brennerei feiert ihr 150-jähriges Bestehen.