Laphroaig Malt Whisky Distillery (Schottland) Brennerei Steckbrief

Eingetragen bei: Whisky Brennereien, Whisky Hersteller | 0

Laphroaig Distillery

„Love it or hate it“ ist wohl der am meiste verwendete und zitiierte Spruch wenn es um diesen mächtig-rauchigen Islay Single Malt geht.

Die Laphroaig Distillery ist eine von drei Whisky Brennereien auf der Südseite der Insel Isle of Islay direkt an der Zufahrt zum abgelegenen und bedeutenden Kildaton Cross.

Laphroaig produziert 3 Mio. Liter reine und hochprozentige Gestendestillate und damit 1 Million mehr als die etwas 1 km danach gelegene Lagavulin. Und die beiden haben viele Gemeinsamkeiten und unangenehme Twiste über die letzten 200 Jahre erlebt.

Noch heute werden annähernd 20% an Gerste der jährlichen Produktion selbst auf den langen Betonböden traditionell gemälzt und mühsam von Hand gewendet. Der sehr lange Foreshot (Vorlauf) während der Destillation bringt weniger Esternoten im New Make hervor und zeigt durch den veränderten Mittellauf ein deutlich phenolischeres Bild im Vergleich zu den schon einmaligen Ardbeg und Lagavulin Nachbarn. Die perfekte Balance im Geschmack mit einer schönen Süßnote erhält dieser einzigartige Schotte durch die Verwendung von ASBs, den sogenannten Ex-Bourbon Barrels mit einem Fassungsvermögen von 200 Litern Alkohol. Nur selten wird europäische Eiche für die Standardabfüllungen verwendet.

Und auch die englische Krone mit Prince Charles ist diesem rauchigen Malt verfallen. Seit 1994 ist Laphroaig auch Hoflieferant des Prince of Wales für Single-Malt-Whisky.



Nachdem der letzte Eigentümer und Vertreter der Johnston Familie verstorben war erbte die ehemmalige Sekräterin Elizabeth Leitch „Bessie“ Williamson die Laphroaig Malt Whisky Brennerei. Damit war sie die erste Dame die eine bisher von Männern diktierte Liga im Management von Brennereien in Schottland durchbrach und selbst Managerin von Laphroaig wurde. Damit noch nicht genug; sie wurde auch gleichzeitig Scotch Whisky Botschafterin für den wieder aufstrebenden nordamerikanischen Markt an Single Malts mit den USA und Kanada. Die ursprünglich aus Glasgow stammende Bessie lebte von 22. August 1910 bis zum 26. May 1982.


Laphroaig Fakten

Region

Schottland, Islay


Whisky-Gattung

Malt Whisky


Status

In Betrieb


Marken

Laphroaig


Laphroaig Geschichte

Der wirkliche geschichtliche Beginn von Laphroaig ist im Laufe der Jahrhunderte schlicht verloren gegangen. Es ist zumindest klar, irische Gefolgsleute haben lange bevor an der heutigen Stelle die Brennerei Aktivitäten zur Destillation begannen, Destillation auf der Südseite der schottischen Insel betrieben. Mit deren Weggang übernahmen die Menschen auf der Isle of Islay selbst die Fähigkeiten der Brennkunst und das dafür erforderliche Wissen der zuvor illegal erzeugten Destillate.

Und es handelte sich um die Jahrhundert-wende 1800 um sehr kleine Brennapparate auf der Farm-Distillery. Einen etwas tieferen Einblick gewinnt man als Alexander und Donald Johnston damals mit der Aufzucht von Highland Cattles für der Südseite der Insel begannen. Gerüchte sagen im Jahre 1810 floss der erste frische Brand aus den Brennblasen wobei der Hersteller heute das Jahr 1815 offiziell als Gründungsdatum angibt. Aber damit noch nicht genug, denn die offiziellen Einträge in den Registern Schottlands weisen auf das Datum 1826.


Laphroaig Timeline

Ende 1790

Wahrscheinlich der Beginn der illegalen Produktion.

1810

Die Brüder Alexander und Donald Johnston gründen Laphroaig.

1815

Offizieller Produktionsstart der Brennerei.

1836

Donald zahlt seine Brüder Alexander aus und übernimmt alleine die Geschäfte.

1837

Einen Steinwurf entfernt gründen James und Andrew Gairdner Ardenistiel.

1847

Donald Johnston stirbt bei einem Arbeitsunfall in der Brennerei, er fällt in einem kochenden Kessel Starkbier, der benachbarte Manager Walter Graham von Lagavulin übernimmt die Geschäfte.

1857

Die Geschäfte werden durch die Johnstons, den Sohn Dugald des Gründers Donald, wieder übernommen. Er wird durch seinen Cousin Alexander unterstützt.

1857 – 1877

Es gibt Ärger mit dem Nachbarn Lagavulin, dessen Eigner Mackie and Co. vertraglich Laphroaig Whisky zum Blenden bezieht. Dugald möchte seinen Laphroaig jedoch breiter und direkter an die Kundschaft streuen, es kommt zu mehreren gerichtlichen Auseinandersetzungen.

1877

Dugald stirbt am 06. Januar, seine Schwester Isabella übernimmt mit ihrem Man Alexander die Geschäfte.

Alfred Barnard schrieb damals über Laphroaig:

„The whisky made at Laphroaig is of exceptional character. The distillery is greatly aided by circumstances that cannot be accounted for… largely influenced by the accidents of locality, water and position“

1907

Mackies verschließt die gemeinsame Wasserquelle für Laphroaig, der entscheidende Schritt zuviel. Denn: Kein Wasser, Kein Whisky. Es gibt zeitnah eine gerichtliche Klärung zugunsten Laphroaig und Mackies müssen die Quelle wieder öffnen.

1921

Ian Hunter, Sohn von William Hunter, übernimmt die Brennerei und modernisiert sie gleichzeitig.

1923

Der Eigentümer Ramsay of Kildalton bieten das Estate gleichberechtigt Laphroaig, Ardbeg und Lagavulin (Mackies) zum Verkauf an. Ian Hunter setzt sich durch, die Produktionskapazität wird bald verdoppelt auf 4 Stills. Gleichzeitig verwendet Ian in diesen frühen Jahren amerikanische Bourbon Eichenfässer für die Lagerung seines einzigartigen Laphroaig.

1929

Laphroaig Whisky wird international. Zuerst erfreuen sich die Skandinavier an diesem kräftig torfrauchigen Whisky mit öligem und vollem Körper.

1950

Ian Hunter formt die D & Johnston & Company.

1954

Ian Hunter stirbt und die Leitung geht an die ehemalige Sekretärin Elisabeth „Bessie“ Williamson über. Sie wird auch Director of the Board und Managing Director.

1967

Seager Evans & Company übernimmt Laphroaig vollständig durch die eigene Tochter Long John Distillers, die schon seit 1963 Anteile am Unternehmen halten.

1968

„Bessie“ Williamson geht in Rente und es wird zu dieser Zeit eine weitere Spirit-Still installiert auf nun 7 kupferne Pot Stills.

1975

Whitbread & Co. kaufen Seager Evans.

1989

Der Spirituosenzweig von Whitbread wird an Allied Distillers verkauft.

1994

HRH Prince Charles besucht die Brennerei, im gleichen Jahr wird „Friends of Laphroaig“ ins Leben gerufen.

2002

Iain Henderson, der legendäre Distillery-Manager, geht in Ruhestand.

2004

Der Quarter Cask wird als Limited Edition vorgestellt, ein 5 Jahre alter Laphroaig der 7 Monate in Quarter Casks mit ca. 105 Litern Fassungsvermögen lagerte.

2005

Fortune Brands wird neuer Eigentümer.

2008

Cairdeas und Triple Wood Laphroaig Whiskys werden gelauncht.


Laphroaig Eigentümer

Konzern

Beam Suntory

Derzeitiger Eigentümer

D. Johnston & Company

2014 bis heute


Frühere Eigentümer

  • 2006 bis 2014 – Beam
  • 1994 bis 2006 – Allied Domecq
  • 1989 bis 1994 – Allied Lyons
  • 1975 bis 1989 – Whitbread & Co
  • 1962 bis 1975 – Schenley Industries
  • 1954 bis 1962 – Bessie Williamson
  • 1815 bis 1994 – Johnston Family

 

[/hcolumns]

Wissenswertes über die Laphroaig Brennerei Stand Juli 2017

Offiziell wurde im Jahr 2015 das 200-jährige Jubiläum und Bestehen der Destillerie Laphroaig gefeiert.

Laphroaig Visitor Center

Geht man vom Parkplatz den Weg hinunter Richtung Bucht läuft man entlang der weiß gekalkten Mauern und hat auf der linken Seite einen Teil der Warehouses und auf der rechten Seite das Fertigungsgebäude. Unten am Wasser trifft man auf ein großes Fass das mit schönen Steinapplikationen eingefasst ist und geht rechts in das Gebäude. Im Vorraum stehen Gummistiefel, Regenjacken und Regenschirme für alle die Friends of Laphroaig Freunde die oberhalb der Brennerei halbwegs im Trockenen zu ihrem Plot kommen wollen.

Tritt man als Besucher durch die nächste Tür steht man schon im wunderbar traditionell ausgebauten Visitor Center. Sofort erkennt man die farbliche Kombination aus braun, weiß und dem obligatorischen Laphroaig Grün.

Friends of Laphroaig

Im Jahre 1994 entschloss sind die Brennerei einen weltweiten Laphroaig-Club zu gründen. Dazu lag jeder gekauften Flasche ein kleines Bookelt in der Tube mit einem Anmeldeformular bei. Damit gehörte man einfach und unkompliziert zum „The Friends of Laphroaig“ Club. Alle neuen Mitglieder wurden und werden in ledergebundene Bücher in der Brennerei eingetragen. Diese können auch im Büro der Destillerie persönlich eingesehen werden. In den frühen Jahren lagen die Eigentümer, die Johnston-Brüder, im Clinch mit der nahe gelegenen Lagavulin Brennerei um Wasserrechte. Um die ungerechtfertigte Problematik dazu zu entschärfen entschlossen sich die Eigentümer das gesamte Land rings um die Destillerie zu kaufen. Und mit dem Eintritt in den Club erhält das Mitglied noch mehrere interessante Dinge

  • Eine eindeutige Mitgliedsnummer
  • EinenSquare foot Plot auf Lebenszeit
  • Als Lease (Miete) erhalten die Mitglieder beim Besuch der Brennerei eine Miniatur geschenkt

In der Zwischenzeit weisst die Community mehr als 500.000 Teilnehmer auf und ist damit eine der größten Whisky-Gemeinschaften weltweit.

Traditionelle Mälzböden

Kiln und Torf

Destillation

Laphroaig Produkte

Die Palette der Islay Brennerei wächst stetig mit neuen Reifungen und spannenden Kombinationen. Und immer wieder ist es der unverfälschte 10-jährige der überzeugt, beeindruckt und auch den einen oder anderen abstösst.

Laphroaig 10 Jahre

Der Laphroaig 10 Jahre 40% 0,7L, das Original der legendären Islay Brennerei, wird heute in der gleichen Art und Weise hergestellt wie vor über 75 Jahren, als Jan Hunter ihn erstmals kreierte.

Farbe: Voll funkelndes Gold.

Aroma: Mächtiger Rauch, Seewind, Medizinisch, mit einem Hauch von Süße.

Geschmack: Voller Körper, überraschende Süße mit einem Hauch von Salz und Schichten von Torfigkeit.

Abgang: Anhaltend lang.

Hausstil von Laphroaig: Medizinisch kräftig, torfig und vor dem Zubettgehen.

Auszeichnungen Laphroaig 10 Jahre

– 2013 – SF World Spirits Competition – Double Gold Medal

– 2013 International Wine & Spirit Competition – Silver Medal

– 2013 International Spirits Challenge – Silver Medal

– 2011 SF World Spirits Competition – Double Gold medal

– 2010 International Wine & Spirit Competition – Silver Medal

 


 

Weitere Informationen und Bilder sind in der Vorbereitung!

Hinterlasse einen Kommentar